Der Tobii Dynavox Lernprozess

Der Tobii Dynavox Lernprozess zeigt in mehreren, leicht verständlichen Phasen, wie Nutzer mit unterschiedlichen physischen und kognitiven Fähigkeiten Augensteuerung verwenden können. Jede Phase bietet dabei Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der gegenwärtigen und/oder hin zu einer neuen Phase. Selbst wenn das Voranschreiten zu einer höheren Phase nicht möglich ist, bietet dieser Lernprozess Handlungsempfehlungen zur Entfaltung und zeigt auf, wie Augensteuerung auf den verschiedensten Leveln erfolgreich eingesetzt werden kann.

Bis heute wurde die Augensteuerung und die Blickinteraktion innerhalb der Unterstützten Kommunikation meist für die jenigen bereitgestellt, die ein bestätigtes Verständnis von Ursache- und Wirkungszusammenhängen haben. Die Anwender mussten dabei für ein Gerät zur Unterstützten Kommunikation bereit sein, das sie mit den Augen steuern und in Verbindung mit einem UK-Vokabular nutzen können.

Der Prozess hin zu einer erfolgreichen Nutzung der Augensteuerung und dem Begreifen von Ursache-Wirkungszusammenhängen kann sehr schwierig sein. Doch die Fähigkeiten zur Augensteuerung und Blickinteraktion können erlernt werden. Durch konstruktiveund struktuierte Lernmethoden können Nutzer dabei unterstützt werden, praktische kognitive Fertigkeiten zu erlernen, zu denen auch Augensteuerung und Blickinteraktion gehören. Tobii ist überzeugt, dass Nutzer die Fähigkeiten entwickeln können, mit denen sie ein UK Vokabular in Verbindung mit augengesteuerten Geräten steuern können und sich ihnen dadurch die Welt der Kommunikation öffnet.

Der Tobii Dynavox Lernprozess besteht daher aus mehreren Phasen mit individuellen Meilensteinen, die dabei helfen, den Weg zur Augensteuerung und Blickinteraktion bestreitenzu können. Der Lernprozess zeigt auf, in welchen Phasen sich welche Mittel eignen und bietet dadurch entsprechende Handlungsempfehlungen, Lern- und Lehrtechniken sowie Softwarevorschläge für Betreuer, Lehrer und Experten. Mithilfe des Lernprozesses wird jeder Nutzer von Beginn an auf seinem Weg der Unterstützten Kommunikation begleitet.

1. Basale Erfahrungen

In der ersten Phase soll der Nutzer grundlegende Erfahrungen sammeln: Das Erfahren von Ursache und Wirkung sowie der Möglichkeit, selbst etwas verändern zu können, indem Augenkontakt mit dem Bildschirm aufgebaut wird.

2. Frühes Beobachten

In der Phase “Frühes Beobachten” soll der Betreuer auf eine adäquate Reaktion des Nutzers achten. Jede Aktion, die gemacht wird, bringt Erfolg. Sie bringt eine Kommunikationserfahrung, indem ein anderer darauf reagiert.

3. Konkretes Entdecken

Das konkrete Entdecken ist wohl die entscheidenste Phase des Tobii Lernprozesses. Beim Entdecken geht es darum, dass der Nutzer seinen Computer, verschiedene Anwendungen und die Augensteuerung kennenlernt.

4. Gezielte Auswahl und Turn Taking

Gezielte Auswahl und Turn Taking, sind wichtige Schritte, die innerhalb der Kommunikationsentwicklung bewältigt werden müssen.

5. Kommunikaton

In dieser Phase geht es um Kommunikation und somit um die Verwendung von UK-Vokabular.

6. Computerzugang und Telekommunikation

Der Fokus  liegt auf dem vollständigen Zugang zu einem Computer mittels Augensteuerung von Menschen mit Lese- und Schreibfertigkeiten, die funktional eingeschränkt sind.