Gezielte Auswahl

In der Phase der gezielten Auswahl wird vermittelt, dass eine Auswahl auf dem Bildschirm auch Auswirkungen auf die Realität haben kann. Hierzu zählt zum Beispiel das Mitteilen von Hunger, Freude oder Müdigkeit durch die Auswahl des passenden Vokabulars auf dem Bildschirm.

Lernen

In dieser Phase wird vermittelt, dass eine Auswahl auf dem Bildschirm Auswirkungen auf das reale Leben haben kann. Wie zum Beispiel das Mitteilen von Hunger, Spaß oder Müdigkeit durch die Auswahl von geeignetem Vokabular auf dem Bildschirm. Dieses wird durch das Üben von Verweilen des Blickes auf bestimmte Bereiche des Bildschirms erreicht, um eine Auswahl zu machen.

Kommunikation

Kommunikation basiert auf den Alltagsentscheidungen, die der Lernende trifft. Die Auswahl innerhalb einer Szene oder einem Raster führt zu einer vollständigen, wechselseitigen Kommunikation, in welcher der Kommunikationspartner geeignet auf die Auswahl reagiert.

Kalibrierung

Für diese Phase benötigt der Lernende eine gute Kalibrierung mit möglichst vielen Kalibrierungspunkten. Für weitere Informationen zur Kalibrierung klicken Sie hier.

Probieren Sie es aus

Die Aktivitäten in diesem Abschnitt können kostenlos ausprobiert werden, wenn Sie eine Augensteuerung von Tobii Dynavox haben.

1. Übung: Memory

Ziele

  • Es wird gelernt, den Blick aktiv auf bestimmte Bereiche des Bildschirms zu richten.
  • Es wird gelernt, eine Auswahl durch das Verweilen des Blickes zu treffen.

Vorbereitung

Damit die Übung funktioniert, brauchen Sie:

Los gehts!

Die folgenden Schritte beschreiben die Durchführung der Aktivität (Am Beispiel von Gaze Point).

  1. Schließen Sie die Augensteuerung an das Gerät an oder starten Sie das Gerät.
  2. Öffnen Sie Gaze Point und starten Sie es mit dem Play-Button. Achten Sie darauf, dass der Mauskick aktiviert ist.
  3. Klicken Sie hier, um „Memory“ zu spielen.
  4. Erhöhen Sie die Lautstärke.
  5. Wählen Sie den Schwierigkeitsgrad zwischen Easy (Einfach), Medium (Mittel) und Hard (Schwer) aus.
  6. Um eine Karte umzudrehen, muss der Lernende auf einer Karte verweilen, um diese auszuwählen.
  7. Spielen Sie zusammen mit dem Lernenden, um sich an die Bilder unter den Karten zu erinnern.

Äußerungen

Nutzen Sie beispielsweise die folgenden Aussagen, um Kommunikation zu fördern:

  • „Du hast das Fahrrad gefunden. Ich meine, dass das andere Fahrrad in der obersten Reihe versteckt ist.
  • „Ich habe gesehen, wie du durch genaues Anschauen die Karte umgedreht hast. Sie wird umgedreht, wenn du sie mit den Augen auswählst.“

Weitere Tipps

Brauchen Sie weitere Hilfe bei dieser Aktivität?

  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Anzeige nicht so genau ist, können Sie versuchen, die Augensteuerung erneut zu kalibrieren.
  • Ist die benötigte Zeit zum Verweilen zu schnell oder zu langsam? In den Einstellungen kann diese Zeit angepasst werden.
  • Unterstützen Sie den Lernenden, indem Sie die zuvor gesehenen Gegenstände benennen und auch die Position auf dem Bildschirm sagen.
  • Beschreiben Sie, was der Lernende gemacht hat, wenn eine Karte durch Verweilen umgedreht wurde.

Wissenswertes

Es erscheint ein Pokal, wenn das Spiel erfolgreich absolviert wurde. Der Nutzer hat die Fähigkeiten gezeigt, den Blick auf eine Vielzahl an Objekten auf dem Bildschim zu richten.

Weitere Aktivitäten

Hier finden Sie weitere Möglichkeiten, die mit dieser Phase verbundenen Fähigkeiten zu trainieren.

2. Übung: Kommunizieren durch Auswählen

Ziele

  • Es wird gelernt, wie Kernvokabular über ein Raster mit Symbolen ausgewählt wird.
  • Es wird neues Vokabular gelernt, das sich in dem Raster befindet.

Vorbereitung

Damit die Übung funktioniert, brauchen Sie:

Los gehts!

Die folgenden Schritte beschreiben die Durchführung der Aktivität (Am Beispiel von Gaze Point).

  1. Schließen Sie die Augensteuerung an das Gerät an oder starten Sie das Gerät.
  2. Öffnen Sie Gaze Point und starten Sie es mit dem Play-Button.
  3. Öffnen Sie Communicator 5 und Sono Flex.
  4. Erhöhen Sie die Lautstärke.
  5. Modellieren Sie die benötigten Schritte, um den Kontext auszuwählen.
  • Durch Modelling kann der Kommunikationspartner den Nutzer unterstützen, einen Kontext auszuwählen, die auf der rechten Seite aufgeführt sind. Ein guter Kontext zum Beginnen könnte das Thema „Essen“ sein. Weitere Kontexte können ausgewählt werden, indem „weitere Kontexte“ in der Ecke oben rechts ausgewählt werden. Der Kommunikationspartner kann zum Beispiel sagen, „Es ist fast Mittag und ich habe Hunger. Ich möchte mit dir über das Mittagessen sprechen. Frühstück, Mittagessen, Abendessen!“ und gleichzeitig zum Sprechen auf Frühstück, Mittagessen und Abendbrot zeigen.
  1. Modellieren Sie die benötigten Schritte, um Inhalte aus dem Kontext auszuwählen.
  • Die Wortarten sind in jedem Kontext in Anlehung an den Fitzgerald Key nach Farben sortiert. Die Nutzung dieser unterschiedlichen Farben beim Modelling ist eine gute Möglichkeit, den Nutzer dabei zu unterstützen, sich mit den Worten und Kategorien vertraut zu machen. Der Kommunikationspartner kann zum Beispiel sagen, „Ich möchte Pizza sagen. Ich weiß, dass Pizza ein Nomen ist. Diese sind Orange. Schauen wir uns einmal die orangenen Worte an. Gurke, Gemüse, Pizza!“ und gleichzeitig zum Sprechen auf Gurke, Gemüse und anschließend Pizza zeigen.
  1. Nun kann der Lernende versuchen, eigenständig Inhalte auswählen. Denken Sie daran, auf alles, was der Nutzer sagt, zu reagieren.
  2. Hier kann die Absicht verstärkt werden, dass die mit dem Auge getroffene Auswahl aus dem Bildschirminhalten, Auswirkungen auf reale Handlungen haben kann.

Äußerungen

Nutzen Sie beispielsweise die folgenden Aussagen, um Kommunikation zu fördern:

  • „Du hast lange auf ‚durstig‘ geschaut. Dein Lieblingsgetränk steht auf dem Tisch. Wir trinken jetzt etwas.“

Weitere Tipps

Brauchen Sie weitere Hilfe bei dieser Aktivität?

  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Anzeige nicht so genau ist, können Sie versuchen, die Augensteuerung erneut zu kalibrieren.
  • Ist die benötigte Zeit zum Verweilen zu schnell oder zu langsam? In den Einstellungen kann diese Zeit angepasst werden.
  • Wiederholen Sie alle Worte, die der Lernende auswählt.
  • Schauen Sie sich die Inhalte in im Bereich „Dinge“ an. Sortieren Sie ein paar alltägliche Dinge aus diesem Bereich nah zueinander, sodass diese einfach ausgewählt werden könnten. So kann verstärkt werden, dass eine Auswahl auf dem Bildschirm eine wirkliche Handlung hervorruft.

Wissenswertes

Der Lernende ist erfolgreich, indem Teile des Rasters ausgewählt werden, die für eine bestimmte Situation wichtig sind, in der Sie sich beide befinden.

3. Übung: Kommunikation über Tastatur

Communicator 5 kann kostenlos für 30 Tage genutzt werden. Laden Sie es hier herunter.

Ziele

  • Man lernt, durch die Auswahl von Buchstaben auf einer Tastatur mittels der Augen zu kommunizieren.

Vorbereitung

Damit die Übung funktioniert, brauchen Sie:

Los gehts!

Die folgenden Schritte beschreiben die Durchführung der Aktivität (Am Beispiel von Gaze Point).

  1. Schließen Sie die Augensteuerung an das Gerät an oder starten Sie das Gerät.
  2. Öffnen Sie Gaze Point und starten Sie es mit dem Play-Button.
  3. Öffnen Sie Communicator 5.
  4. Wählen Sie „Alle Seitensets“ und fügen Sie eine der vorhandenen Tastaturen zur Startseite hinzu.
  5. Ermutigen Sie den Lernenden, über den Bildschirm zu schauen und Buchstaben auszuwählen. Der Kommunikationspartner kann Phrasen wie „du hast den Buchstaben ‚M‘ auf der Tastatur ausgewählt. Wenn du nun auf den ‚Sprechen‘-Button schaust, wird der Buchstabe ‚M‘ gesprochen.“ Sehen Sie dieses als eine Erkundung der Tastatur an. Es soll einfach ein Ausprobieren sein und auf alles, was der Lernende sagt, sollte eine Antwort folgen.
  6. Danach kann mit der gleichen Tastatur geübt werden, Worte zu sagen. Eine gute Möglichkeit, damit anzufangen, ist, Worte zu modellieren, die dem Lernenden vertraut sind und zuvor bereits genutzt wurden, bspw. aus den Kommunikationsrastern von Sono Primo oder Sono Flex. Es kann Vokabular genutzt werden, wie „Ich weiß, dass du vorher schon mal das Wort ‚Pizza‘ ausgewählt hattest. ‚Pizza‘ fängt mit einem ‚P‘ an. Kannst du den Buchstaben ‚P‘ auswählen?“ Der Kommunikationspartner kann den Lernenden auf dem gleichen Weg anschließend durch den Rest des Wortes führen.
  7. Der Lernende kann anschließend dazu ermutigt werden, mit den erworbenen Fähigkeiten, ganze Sätze zu erstellen.

Äußerungen

Nutzen Sie beispielsweise die folgenden Aussagen, um Kommunikation zu fördern:

  • „Du buchstabierst, was du sagen möchtest. Ich sehe, dass das Wort ‚Pizza‘ vorgeschlagen wurde. Möchtest du vielleicht etwas Pizza? Also ich möchte gerne welche.“

Weitere Tipps

Brauchen Sie weitere Hilfe bei dieser Aktivität?

  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Anzeige nicht so genau ist, können Sie versuchen, die Augensteuerung erneut zu kalibrieren.
  • Ist die benötigte Zeit zum Verweilen zu schnell oder zu langsam? In den Einstellungen kann diese Zeit angepasst werden.
  • Schauen Sie auf die Wortvorschläge im oberen Bereich des Bildschirms, während der Lernende das Wort buchstabiert. Das Wort taucht hier häufig schon auf, nachdem ein paar Buchstaben getippt wurden.
  • Die Nutung der „Dwell-free“ Tastatur benötigt bei der Auswahl kein Verweilen. Mit etwas Übung wird die Kommunikation darüber noch schneller. Fügen Sie diese einfach zur Startseite in Communicator 5 hinzu.

Wissenswertes

Ein deutliches Zeichen für einen Erfolg ist das Hören des über die Augen eingetippten Wortes. Sollt es sogar ein ganzer Satz sein, dann ist es natürlich noch besser.

4. Übung: BEAM Textnachrichten

Ziele

Man lernt durch das Senden von Textnachrichten durch Communicator 5.4, über Methoden der Fernkommunikation zu kommunizieren.

Vorbereitung

Damit die Übung funktioniert, brauchen Sie:

Los gehts!

  1. Schauen Sie sich das Video oberhalb an,um BEAM einzurichten.
  2. Schließen Sie die Augensteuerung an das Gerät an oder starten Sie das Gerät.
  3. Öffnen Sie Gaze Point und starten Sie es mit dem Play-Button.
  4. Öffnen Sie Communicator 5.
  5. Wenn BEAM eingerichtet wurde, kann der Lernende „Textnachrichten“ auf der Communicator 5.4 Startseite auswählen.
  6. Der Lernende kann „Neue Nachricht“ auswählen und anfangen, den Text über die Tastatur einzugeben.
  7. Ermutigen Sie den Lernenden, eine neue Nachricht an jemanden im Zimmer zu verschicken.
  8. Wenn der Empfänger die Nachricht bekommen hat, kann diese dem Lernenden gezeigt werden, um zu verdeutlichen, wie dieser Vorgang beim Empfänger abläuft.
  9. Der Empfänger kann dann natürlich auch antworten.

Äußerungen

Nutzen Sie beispielsweise die folgenden Aussagen, um Kommunikation zu fördern:

  • „Ich habe gesehen, dass du SMS aus Communicator verschickt und bekommen hast. Ich möchte mich über SMS unterhalten. Ich schicke dir jetzt eine.“

Weitere Tipps

Brauchen Sie weitere Hilfe bei dieser Aktivität?

  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Anzeige nicht so genau ist, können Sie versuchen, die Augensteuerung erneut zu kalibrieren.
  • Ist die benötigte Zeit zum Verweilen zu schnell oder zu langsam? In den Einstellungen kann diese Zeit angepasst werden.
  • Der Lernende kann über Communicator 5.4 auch Textmitteilungen empfangen. Schicken Sie ihm doch einfach eine Nachricht und ermutigen Sie ihn zu antworten.
  • Stellen Sie dem Lernenden innerhalb Communicator 5.4 eine Aufgabe und teilen Sie diese über eine Textmitteilung mit. Schreiben Sie beispielsweise so, „Ich überlege, ob die die ‚Dwell-free‘ Tastatur zu deiner Startseite hinzufügen kannst. Gehe dafür zuerst auf ‚Alle Seitensets‘.

Wissenswertes

Eine Unterhaltung über Textmitteilungen ist ein starkes Signal für einen Erfolg.

Weitere Entwicklung

Wichtiges Wissen

Kalibrierung

Damit die Augensteuerung so genau wie möglich funktioniert, muss diese mehr über Ihre Augen wissen. Aus diesem Grund wird eine Kalibrierung durchgeführt. Während der Kalibrierung misst die Augensteuerung, wie Ihre Augen das Licht reflektieren. Die Kalibrierung wird durchgeführt, indem ein Punkt, Video oder eine anderes grafisches Symbol angeschaut wird, das sich über den Bildschirm bewegt. Dieses Kalibrierungsergebnis wird anschließend mit unserem einzigartigen 3D Modell des menschlichen Auges kombiniert. Zusammen führt dieses zu einem optimalen Erlebnis mit der Augensteuerung.

Der Lernende kann über die Einstellungen in Gaze Point kalibrieren.

Fitzgerald Key

Der Fitzgerald Key ist ein traditioneller Ansatz zur farblichen Darstellung und Gruppierung von Kernvokabular auf der Seite auf Basis der Wortarten. Mit diesem Ansatz kann klein angefangen und sich weiterentwickelt (ein kleines Raster mit Worten, um dieses im Verlauf zu vergößern und Worte hinzuzufügen), groß angefangen und aufgefüllt (ein großes Raster mit wenigen Worten und schrittweise weitere Wörter ergänzen, ohne die Feldanzahl zu ändern) oder direkt mit einem vollständigen Raster mit Worten begonnen werden (ein passendes Raster wird ausgewählt und alle Worte direkt verfügbar).

Modelling

Modelling bedeutet, dass der Kommunikationspartner mit dem Lernenden spricht und gleichzeitig die Kernbegriffe auf dem Kommunikationsgerät zeigt/auswählt. Dieses unterstützt den Lernenden bei der Entwicklung des Verständnisses von Sprache und Symbole.

Verweilen

Verweilen ist die Fähigkeit, den Blick über einen bestimmten Bereich auf dem Bildschirm für einen längeren Zeitraum zu fixieren. Dieses ermöglicht, aktiv eine Auswahl über den Blick zu treffen.